loader

dos and don'ts

Andere Länder, andere Sitten... Bedenken Sie dies im täglichen Umgang mit den Menschen Ihres Reiselandes, mit deren Lebensgewohnheiten, Sitten und Gebräuchen. Asiaten denken und reagieren anders, und mit etwas Anpassung und Rücksicht kann manchem "Fettnäpfchen" ausgewichen werden: Buddhisten, auch Kinder, nie am Kopf berühren, beim Betreten von Wohnhäusern die Schuhe an der Türe ablegen. Nie die Fusssohlen auf Buddha Statuen oder Menschen richten. Frauen üben höfliche Zurückhaltung beim Kontakt mit Mönchen, ein Körperkontakt ist ausgeschlossen und ein direkter Blickkontakt sollte vermieden werden. Essstäbchen nie senkrecht in die Reisschale stecken, das ist ein Symbol des Todes!

Gesichtsverlust vermeiden: Durch ein forsches Vorgehen, ein lautes Reklamieren oder eine direkte Kritik bringen Sie Ihr Gegenüber in Verlegenheit, was zum "Gesichtsverlust" führt. Das ist für Asiaten die höchste Form der Beleidigung, welche kaum wieder gut zu machen ist. Eine ruhige, freundliche - was oft viel Geduld und Beherrschung braucht - Argumentation von einem Lächeln begleitet, öffnet oft undurchdringbar scheinende Türen.

Visitenkarten immer mit beiden Händen empfangen und sofort aufmerksam studieren. Geschenke eingepackt mitbringen und nicht darauf drängen, dass sie geöffnet werden. Weisse Blumen nur bei Todesfällen übergeben, gelbe Blumen zeugen von Geiz. Zeigen Sie beim Besuch von religiösen Stätten Respekt. Tempel, Moscheen und Schreine immer ohne Schuhe begehen. Nie religiöse Gegenstände, Götterfiguren oder Gebetsfahnen berühren.

Der Auftritt in verschmutzter, kaputter oder schlabberiger Kleidung ist eine Beleidigung an Ihr Gegenüber. Als Wertschätzung Ihres Ansprechpartners erscheint man fein und sauber gekleidet. Der Besuch in Tempeln verlangt eine korrekte Bekleidung (bedeckte Schultern und Beine). Ärmellose T-shirts, knappe Shorts und durchsichtige Blusen bei Frauen sind nicht gerne gesehen. Badekleidung gehört an den Strand. "Oben-ohne" oder Nacktbaden ist in Asien verpönt und meist unter Strafe verboten.

 

Sicher gut beraten:

043 233 30 90

Montag–Freitag: 09:00–18:00